Realschule Mater Salvatoris

Theresia-v-Wüllenweber-Str. 28, 50169 Kerpen-Horrem
Sekretariat: 02 27 3 / 80 78
Sekretariat:02 27 3 / 85 00
Tagesstätte: 02 27 3 / 91 33 62

Terminübersicht

Berufsorientierung an der Mater Salvatoris

„ Was soll denn aus mir/dir werden?“

Das ist eine Frage, die junge Menschen und Eltern beschäftigt…irgendwann oder/und auch immer wieder.
Es geht dabei nicht, per mouseclick Antworten zu finden…es gibt ja so viele Unwägbarkeiten: Pubertät, Schulnoten, Abschlusszeugnis, Ausbildungssituation, Platz an einer weiterführenden Schule…Numerus Clausus, wirtschaftliche Entwicklung, familiäre Situation, Umfeld…usw., usw. Die Berufs- und Arbeitswelt befindet sich in ständiger Veränderung, auch die Möglichkeiten an Berufskollegs und Gymnasien haben sich gewandelt…wie sich da zurecht finden?…Die Qual der Wahl…
Was also tun?
Erstmal herausfinden, in welche Richtung es gehen soll!
Aber auch das ist nicht so einfach, es gehört einiges an Aktivitäten dazu, wie z.B. sich zu informieren, sich auf dem Laufenden zu halten und sich einzulassen auf die spannende „Reise“, die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten herauszufinden und festzustellen, was damit möglich ist.
Dann erst können Entscheidungen getroffen werden…
Das Berufswahlorientierungskonzept der Mater Salvatoris will diesen Prozess der Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern begleiten und unterstützen.

Dafür gibt es Angebote, aus denen die Schüler/innen und ihre Eltern etwas machen können.
Die Hauptverantwortung, wie es weitergehen soll, liegt bei den Schüler/innen und ihren Eltern.

Jahrgangsstufe 5

Hier wird im Politikunterricht und/oder im Klassenlehrerunterricht begonnen, sich mit den Berufen, die die Schüler/innen von ihren Eltern bzw. aus der Familie und dem Bekanntenkreis kennen, zu beschäftigen.

Nur wenn es offizielle Angebote für diese Jahrgangsstufe gibt, können Schüler/innen auch am girls´/boys´ day teilnehmen. Die Schüler/innen melden sich auf ein Angebot der girls´/boys´ day-Seite (bitte passenden Link anklicken) . Bei einer positiven Rückmeldung per e-mail muss das Formular „Freistellung vom Unterricht“ ausgedruckt werden (download hier: Girl´s / Boy´s day) . Die Freistellung muss mit den Eltern ausgefüllt und der Studien- und Berufswahlkoordinatorin der Mater Salvatoris, Frau Zilger, über die Klassenlehrer/innen abgegeben werden. Zu den Sprechzeiten im BOB können die Schüler/innen den Freistellungsantrag auch persönlich Frau Zilger übergeben oder sie können auch den BOB-Briefkasten nutzen.
Meldet sich Frau Zilger nicht bei der/dem Schüler/in, ist die Freistellung genehmigt und wird farbig ins Klassenbuch eingetragen. Der girls´/boys´ day zählt dann nicht zu den Fehlzeiten, die auf dem Zeugnis angegeben werden. Nach Besuch der Veranstaltung bringen die Schüler/innen eine Teilnahmebescheinigung mit und leiten sie wie o.a. an Frau Zilger weiter.

Jahrgangsstufe 6

Im Klassenlehrerunterricht werden die Themen aus der Jahrgangsstufe 5 aufgegriffen.

Auch diese Jahrgangsstufe kann am girls´/boys´ day teilnehmen. Das Verfahren ist so, wie in Jahrgangsstufe 5 angegeben. (Downloads unter Jahrgangsstufe 5)

Jahrgangsstufe 7

Die Jahrgangsstufe 7 nimmt vormittags an der Veranstaltung „Start up“ im Frechener Stadtsaal teil (Termin folgt). Hier sollen die Schüler/innen in einer Art Parcours eigene Stärken und Berufe kennenlernen.

Sollten Schüler/innen am girls´/boys´ day teilnehmen wollen, gilt das Verfahren wie in Jahrgangsstufe 5 und 6. (Downloads unter Jahrgangsstufe 5)

Jahrgangsstufe 8

In dieser Jahrgangsstufe wird verstärkt der Fokus auf Berufswahlorientierung gerichtet.
Auch wenn das recht früh erscheint: Es sollen keine Entscheidungen für das Leben getroffen werden, aber es ist in dieser Jahrgangsstufe Zeit, sich mit diesem Thema ständig zu beschäftigen, damit man sich nach und nach zurechtfindet und… jetzt ist es sinnvoll, angelegte Fähigkeiten und Fertigkeiten festzustellen, auch wenn sie noch nicht vollständig entwickelt sind.

1. Elternabend zur Potentialanalyse und zum Betriebspraktikum Kl. 9

An diesem Abend werden die Eltern über die Potentialanalyse informiert.
Sie erhalten hier auch schon Informationen und Unterlagen zum Betriebspraktikum Kl. 9.
Diese Unterlagen sollen im „Berufswahlpass“, den die Schüler/innen nach der Teilnahme an der Potentialanalyse erhalten, aufbewahrt werden.
Auch wenn die Ausgabe als recht früh erscheint, oft ist jedoch für eine Wunschpraktikumsstelle mindestens ein Jahr Vorlaufzeit notwendig.

2. Berufsfelderkundungstage (Anmeldebogen und Infos hier )

Diese Tage dienen dazu, dass Schüler/innen einmal einen Tag lang in den Berufsalltag hineinschauen und kennenlernen, was in dem entsprechenden Beruf den ganzen Tag über getan wird.

Die Wahl soll aus den Ergebnissen der Potentialanalyse erfolgen.

Vor- und nachbereitet werden diese Tage im Politikunterricht, auch anhand des Berufswahlpasses.

Die Schüler/innen suchen sich selbst mit ihren Eltern eine entsprechende Praktikumsstelle.
Für notwendige schriftliche Bewerbungen wird ihnen ein aktuelles Bewerbungsheft unseres Kooperationspartners Kreissparkasse Köln, Filiale Horrem., kostenlos ausgeteilt und im Deutschunterricht verwendet.

3. Berufswahlmesse der Stadt Kerpen „Berufe vor Ort“

Die Teilnahme an dieser Berufswahlmesse erfolgt vormittags in Begleitung der Klassenlehrer/innen und wird im Politikunterricht vor- bzw. nachbereitet.

4. Besuch des BIZ (Berufsinformationszentrum) Düren

Die Klassen fahren vormittags in Begleitung ihrer Klassenlehrer/innen nach Düren. Die für unsere Schule zuständige Beraterin der Bundesagentur für Arbeit, Frau Hoffmeister, wird sie dort in die Nutzung des BIZ einführen.

Die Schüler/innen erhalten zu gegebener Zeit Informationsbroschüren und -hefte aus dem Bestand der Schule und aktuell von der Bundesagentur für Arbeit.

Spätestens zum Ende der 8. Klasse sollen sich die Schüler/innen ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten bewusst sein und daraus eine Ausrichtung für ein Betriebspraktikum in der Kl. 9 gefunden haben.

Jahrgangsstufe 9

In dieser Jahrgangsstufe kommt die für unsere Schule zuständige Beraterin der Bundesagentur für Arbeit, Frau Hoffmeister, regelmäßig zu Einzel- und Gruppenberatung in unsere Schule.
Die Schüler/innen dürfen sie während der Unterrichtszeit im BOB (Berufsorientierungsbüro) in der alten Villa aufsuchen.
An einem Vormittag, der mit den Klassenlehrern abgesprochen wird, kommt sie in jede Klasse, um sich und ihre Arbeit vorzustellen.
Die einzelnen Tage, an denen ihre Sprechzeiten stattfinden, werden den Schüler/innen rechtzeitig mitgeteilt, so dass sie sich per Klassenliste anmelden können, damit Zeit genug zur Verfügung steht oder noch ein weiterer Tag angeboten werden muss.

In den 2 Wochen vor den Osterferien findet jährlich das Betriebspraktikum statt (Anmeldeformular 2018 und 2019  hier zum download), in dem die Schüler/innen einen verstärkten Einblick in den Berufsalltag erhalten sollen.
Es ist hierbei sinnvoll, dass die Schüler/innen sich selbst um eine Praktikumsstelle, resultierend aus den Ergebnissen, Erkenntnissen der Kl.8, kümmern, damit ihre Selbständigkeit und Selbstsicherheit gestärkt wird. Eltern und Schule begleiten dabei unterstützend.
Die Schüler/innen erhalten im Politikunterricht über unseren Kooperationspartner Kreissparkasse, Filiale Horrem, eine Praktikumsmappe, deren Inhalt im Politikunterricht besprochen wird und hierbei auch die Kriterien für eine Benotung als schriftliche Arbeit für das Fach Politik geklärt werden.

Selbstverständlich können/sollten die Schüler/innen auch weitere freiwillige Praktika, z.B. in den Ferien, absolvieren.

An dem jährlich vor den Herbstferien stattfindenden „Projekttag“ erhalten die Schüler/innen ein Bewerbungstraining von externen Partnern, die real mit Bewerbungen und Personaleinstellungen zu tun haben.

Die Schüler/innen erhalten über die Klassen-/ und Politiklehrer/innen aktuelle Informationen über Berufe, Ausbildungsangebote, -messen etc., die im Klassenraum und an der Litfaßsäule vor dem Sekretariat ausgehängt werden.

Weitere Berufswahlorientierung findet im Politikunterricht anhand des Berufswahlpasses statt, so dass am Ende der 9. Klasse die Festlegung einer beruflichen Richtung oder eventuell mehrerer aufgrund von Eignung und Interesse möglich ist.

Schüler/innen, die eine Ausbildung in einem Konzern oder größerem Betrieb anstreben, möglicherweise gleichzeitig mit Erreichung des Fachabiturs, müssen sich eventuell schon am Ende des 1. Halbjahres einem Bewerbungsverfahren stellen.

Jahrgangsstufe 10

Mit dem Halbjahreszeugnis Kl. 10 müssen sich die Schüler/innen an den weiterführenden Schulen oder für eine Ausbildungsangebot anmelden bzw. bewerben.
Bei der Ausbildungssuche ist Frau Hoffmeister mit Angeboten behilflich. Sie kommt auch in der Jahrgangsstufe 10 regelmäßig in unsere Schule.

In der Klasse 10 geht es um das berufliche Ziel und auf welchem Weg diesem im nächsten Schritt näher gekommen werden soll. Viele Schüler/innen haben Sorge, sie würden sich mit einem Beruf für ein Leben festlegen…Allerdings bietet die heutige Bildungs- und Arbeitswelt viele Möglichkeiten. Aber „Abitur“ kann nur ein Nahziel sein.
Sollte die allgemeine Hochschulreife für die berufliche Richtung notwendig sein oder angestrebt werden, muss die Entscheidung folgen, ob das auf einem Gymnasium oder einem Berufskolleg erfolgen soll und auf welchem.
Ein Fachabitur kann manches Mal sinnvoller sein und auch hier richtet sich die Wahl des Berufskollegs nach der beruflichen Ausrichtung.
Hier ist also Information und Zielsetzung notwendig.
Auch sollten Alternativen bedacht und als „Plan B“ berücksichtigt werden.
Die Mater Salvatoris bietet dazu Schüler/innen und Eltern im 1. Halbjahr Informationsveranstaltungen an, bei denen sich Berufskollegs und Gymnasien mit ihren Bildungsgängen vorstellen.
Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Das sollte aber Schüler/innen und Eltern nicht davon abhalten, sich über Schulen anhand deren homepages und an Tagen der offenen Türen vor Ort zu informieren.

Soweit die Mater Salvatoris dazu Informationen erhält, werden diese über die Klassenlehrer/innen an die Schüler/innen weitergeleitet und auch an der Litfaßsäule ausgehängt.

Auch über konkrete Ausbildungsplatzangebote von Kanzleien, Arztpraxen etc., die direkt an die Schule geschickt werden, erhalten die Schüler/innen Informationen.

Hospitationen einzelner Schüler/innen an Schulen während der Unterrichtszeit müssen mit der jeweiligen Schule eigenständig abgesprochen und beim Klassenlehrer schriftlich beantragt werden.

Sprechzeiten BOB – Frau Zilger
Dienstags in der Pause (10.40 – 10.55 Uhr)
Mittwochs nach der 6. Stunde (bis ca. 15.00 Uhr), außer bei Konferenzen (Eltern nach Voranmeldung)

Im BOB der Schule  gibt es Sprechzeiten der Studien- und Berufswahlkoordinatorin Frau Zilger. Hier können auch Meldezettel u.a. abgegeben werden, die bei Abwesenheit auch in den Briefkasten an der Treppe der alten Villa eingeworfen werden können.